Wien-Delhi-Kathmandu. Nichts fuer Weicheier!

So! Hoffentlich funktioniert das Hochladen eines Artikels jetzt…Eigentlich ist es ein Wunder, dass die Elektro-Geraete ueberhaupt noch funktionieren, bei diesen Strohmschwankungen…

Ich hab schon die letzten paar Tage versucht etwas hochzuladen (und auch schon fertiggeschrieben) aber es wollte nie so recht funktionieren. Also ein kurzer Ueberblick zu meinem Nepalaufenthalt.

Flug und Ankunft: LANG. Sehr lang. 16h. Der Flug nach Delhi war ganz angenehm. Ich hab mir einige Filme angeschaut und dann war ich auch schon in Delhi. Der Flughafen in Delhi ist, wenn man mal im Terminalbereich ist, sehr schoen und gut besucht…bis man dort jedoch hin kommt dauert es eine Weile. 1h ungefaehr. Das heisst, man wartet 45 min. auf sein Ticket (nur zum ausdrucken…wenn man schon eingecheckt ist!) dann geht die Sicherheitskontrolle auch gleich viel schneller-weil man jetzt ja nur mehr zu 4. ist. So freundlich wie das Transit-counter Personal war, so unfreundlich ist der Sicherheitscheck. Danach wird man jedoch mit der Halle des Terminal 3 belohnt. 7h und eine lange Unterhaltung mit meinem Wartekollegen (Ticket und Transit) spaeter sitze ich dann auch schon im Flugzeug nach Kathmandu. Der Flug dauert nur eine eine Stunde und zwanzig Minuten. Der Sonnenaufgang war waehrend des ganzen Fluges anwesend (was die Ankunft NOCH zauberhafter machte). Am Flugplatz wartet schon eine Metalldose auf Raedern (Bus) der uns die 10m zur Ankunftshalle fuehrt. Bevor man dort jedoch hin kommt muss man durch einige Propagandaschilder laufen auf denen Sachen wie: “Nepal is the second richest country in the world for water resources” stehen. Da ich mein Visum schon im Pass hatte musste ich mich nicht einmal anstellen. Passkontrolle war kein Problem und mein Rucksack war auch eines der ersten Gepaeckstuecke. Nun ging ich hinaus, tauschte etwas Geld um und fand dann auch bald Arjit.

Kathmandu: Die Strassen von Kathmandu sind ein Gewimmel aus Motorradfahrern, Minibussen, Autos, Fussgaengern, Kindern und Kuehen. Die “Feinstaubgefahr” in Oesterreich ist noch nicht ein mal ein Witz im Gegensatz zu dem was es in Kathmandu gibt….Trotzem hat jeder sein Autofenster offen, weil es natuerlich keine Klima im Auto gibt. Wir (Arjit, der Fahrer und ich) sind ungefaehr 45 min. gefahren. Dadurch habe ich schon einiges von Kathmandu kennengelernt. Zum Beispiel, dass JEDER Motorradlenker einen Helm auf hat aber, dass die Kinder, alten Frauen oder anderen Passagiere nie einen aufhaben (ganz logisch!) Gleichzeitig hab ich mir gedacht: “Wow! Das koennte ich NIE!”. Tja, falsch gedacht…aber dazu spaeter mehr.

Also wir fahren durch die engen “Strassen” von Kathmandu, um in die Touristengegend namens Thamel zu gelangen wo mich Arjit in ein Hotelzimmer steckt. (Bis da hin habe ich nicht gewusst was mit mir passiert…und ich hatte, um ehrlich zu sein, schon recht angst…) eine Stunde spaeter kommt Arjit wieder und erklaert mir was diesen und den naeschten Tag passieren wird.

PUH! ein GROSSES Durchatmen meinerseits 🙂

Nach meiner Dusche ging es ab in die Altstadt. Auf dem Durbar Square ist eine Anhaeufung von Budhistischen und Hinduistischen Tempeln. Ich hatte sogar das Glueck die lebende kleine Goettin, die Komari, zu sehen! Das bringt mir Glueck! Das Koenigliche Museum (Mit Turmaufstieg) war als naechstes dran. Vom Turm hat man die gesamte Stadt gesehen! WAHNSINN!

Dann ging es wieder zurueck aufs Motorrad (yep! Ich hab muessen…obwohl ich wahrscheinlich an die 500 Mal sterben haette koennen habe ich mich ziemlich schnell daran gewoehnt auf den Teilen von Asphalt zwischen den Loechern zu fahren. Ich hab mich bei Arjit sogar sicher gefuehlt!).

Auf zum monkey-Tempel (der hat eigentlich einen anderen Namen…den ich aber nicht aussprechen kann..und mir erst recht nicht merken kann…)! ein riesiges buddhistisches Kloster mit Stupa und ganz, ganz vielen Affen. Nachdem ich alles gesehen hab, viele Fotos gemacht habe und einigee buddhistische Segnungen (zufaellig) gesehen habe gings zurueck nach Thamel um Mittag zu essen. Arjit meinte, an meinem ersten Tag MUSS ich in Thamel essen, sonst werde ich krank 😛

Also, ass ich mein erstes Daalbhat. Nepalesisches nationalgericht. Das gibts echt jeden Tag, zwei mal. Daal mit Reis. lecker.

Zurueck im Hotel hab ich mal ein paar Stunden geschlafen. Dann streunte ich ein wenig durch die Strassen von Thamel bevor Arjit mich wieder fuers Abendessen abholte. Jetzt waehlte Arjit ein tibetisches Restaurant aus wo ich meine ersten (und hoffentlich nicht letzten) Momos ass. SOOOO lecker! Ausserdem ass ich zum ersten Mal Bueffelfleisch. Schmeckt ganz gut! Dann ging ich zurueck ins Hotel und schlief wieder ein. Die ganze nacht durch.

Published by

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *